Wissenswertes

 Retten - Löschen - Schützen - Bergen

Entstehung der Freiwilligen Feuerwehren


Die Bekämpfung der Gefahren, die durch Brände entstehen, ist schon frühzeitig erkannt worden. Aber erst die Erkenntnis, dass der Bürger sich nicht allein auf die Obrigkeit verlassen sollte, sondern selbst sein Schicksal bestimmen sollte, hat zur Bildung der Freiwilligen Feuerwehren geführt.
In den Freiwilligen Feuerwehren sind Bürger organisiert, die zu jeder Zeit bereit sind, Schadensfälle zu bekämpfen. Dadurch ist die Feuerwehr in der Lage schnell mit ausreichend Personal und Gerät an der Einsatzstelle tätig zu werden.
Die Bekämpfung der Gefahren, die durch einen Brand entstehen, müssen schnell aufgenommen werden. Diese Forderung kann nur erfüllt werden, wenn einsatzbereite und gut ausgebildete Helfer unmittelbar an jedem Wohnplatz in der Gemeinde und in jeder Stadt verfügbar sind. Aus finanziellen Gründen ist dies nur mit freiwilligen Kräften erreichbar.

Heutzutage jedoch haben die Feuerwehren weit mehr Aufgaben als nur Brände zu löschen. Dies zeigt schon ihr Motto RETTEN - LÖSCHEN - SCHÜTZEN - BERGEN.
Die Feuerwehren retten Menschenleben und leisten Erste Hilfe, bekämpfen Brände, leisten technische Hilfe bei Verkehrsunfällen und Gefahrguteinsätzen, leisten Hilfe bei Einstürzen und anderen Unglücksfällen und haben in Schleswig-Holstein vielerorts den Rettungsdienst übernommen. Dem entsprechend verfügen sie über einen guten Ausbildungsstand und moderne Geräte.

Feuerwehr im Wandel der Zeit

Vielleicht geben nachfolgende Zahlen einen Eindruck davon:

Es gibt 2017 in Schleswig-Holstein:

1.350 Freiwillige Feuerwehren,
4 Berufsfeuerwehren,
23 anerkannte Werk- und Betriebsfeuerwehren sowie
435 Jugendfeuerwehren

Mitglieder 

60.398 Feuerwehrmitglieder, davon:
48.649 Freiwillige Feuerwehr (4208 weiblich),
1.031 Berufsfeuerwehr (19 weiblich),
957 Werk- /Betriebsfeuerwehr (42 weiblich),
9.761 Jugendliche (2.547 Mädchen)

Einsätze 2016
19.385 Technische Hilfeleistungen und sonstige Einsätze
9.761 Brände
6.046 Fehlalarmierungen
4.733 Sonstige

Quelle Landesfeuerwehrverband S-H

Damit hat sich gegenüber 2015 einiges verändert:

Es gab 2015 in Schleswig-Holstein:

1.371 Freiwillige Feuerwehren,
4 Berufsfeuerwehren,
27 anerkannte Werk- und Betriebsfeuerwehren sowie
429 Jugendfeuerwehren

Mitglieder 

59.372 Feuerwehrmitglieder, davon:
48.104 Freiwillige Feuerwehr (3.647 weiblich),
780 Berufsfeuerwehr (4 weiblich),
997 Werk- /Betriebsfeuerwehr (16 weiblich),
9.491 Jugendliche (2.258 Mädchen)

Einsätze 2013
27.595 Technische Hilfeleistungen und sonstige Einsätze
9.989 Brände
5.349 Fehlalarmierungen

Quelle Landesfeuerwehrverband S-H 2015

 

Ausbildung der Feuerwehrleute


Bevor ein Feuerwehrmitglied voll eingesetzt wird, durchläuft es eine Grundausbildung, die es auf die verschiedenen Einsatzsituationen vorbereitet. Dabei können gerade individuelle Fähigkeiten sehr nützlich sein. Die Berufe, aus denen die Mitglieder der Feuerwehr kommen, sind sehr unterschiedlich. Man findet hier Handwerker, Angestellte, Beamte, Akademiker und viele andere mehr. Jeder bringt etwas mit, was den Dienst in der Feuerwehr unterstützt.

Heiliger Florian/Infos zum Schutzpatron der Feuerwehr


Florian wurde um 304 als Märtyrer in der Enns ertränkt. Er ist der Patron der Feuerwehr und wurde schon im Mittelalter bei Wasser- und Feuersnöten gerufen. Über seinem Grab wurde das Stift St. Florian erbaut und der 04.05. wurde zu seinem Gedenktag. Der Heilige Florian stand auch bei der Wahl des Funkrufnamen für die Feuerwehren in Deutschland Pate. Wenn im BOS-Funk "Florian Kirchbarkau ..." zu hören ist, dann sind der Heilige Florian und die Feuerwehr auch nicht mehr weit entfernt.